Lieber glücklich mit Achtsamkeit

Lieber glücklich mit Achtsamkeit - Blogparade mit Gastbeiträgen zu Aufmerksamkeit, Affirmationen, Ängsten, Authentizität und Atmung, Kraftblüte Allium  #Gastbeitrag #Blog #Glück #glücklich #lieberglücklich #Allium #Blüten #Blumen #Lebensberatung #Berlin
Lieber glücklich von A bis Z - Allium (Grafik: Astrid Ryzek - rapunzellounge.de)

Lieber glücklich von A bis Z - Auftakt zur großen Blogreihe

 

Heute startet unsere gemeinsame große Blogparade mit den ersten Beiträgen von über 50 TeilnehmerInnen zu folgenden Themen:

 

 

Über 50 BloggerInnen, BeraterInnen, Coachees, KünstlerInnen, Philosophen und TherapeutInnen aus dem deutschsprachigen Raum stellen sich in den nächsten Monaten hier vor und zeigen euch ihre

 

"Wege zum Glück"

 

Ihr könnt euch zweimal in der Woche auf neue Beiträge freuen mit Erfahrungsberichten, persönlichen Glücksmomenten, Inspirationen, Strategien, Lebenstipps und Therapiemethoden zu ganzheitlichen Themen. Den Auftakt macht Melanie Engl als "Expertin für Liebe.Wachstum.Freiheit"  mit ihrem Beitrag zu Achtsamkeit... 

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Gastbeitrag zu Achtsamkeit von Melanie Engl "Lieber glücklich von A bis Z". Lebensberatung Glückscoaching Berlin #achtsamkeit #lieberglücklich #glück #glücksmomente

"Öffne die Arme für ein achtsames Leben"

Lieber glücklich mit Achtsamkeit. Blog: Wege zum Glück. Katja Otto Lebensberatung und psychologische Beratung, Kinesiologie in Berlin Schöneberg #Glück #Lebensfreude #Achtsamkeit

von Melanie Engl

 

Neben all den vielen Stunden intensivem, mit mir selbst beschäftigen, Themen anschauen und lösen, war und ist die Achtsamkeit für mich ein elementar wichtiger Baustein auf meinem Lebensweg geworden. Für mich nicht mehr wegzudenken und ständig im Wachstum, um sich Tag für Tag weiter in meinem System zu verankern, um noch tiefer zu wirken und mein Leben noch glücklicher und zufriedener zu machen.

 

Doch was ist Achtsamkeit denn überhaupt?

Was bedeutet es ein achtsames Leben zu führen?

 

Achtsamkeit steht für ein Leben im hier und jetzt. Sie steht dafür, die Dinge (erstmal) anzunehmen wie sie sind. Bewertungsfrei. Neutral eben. Von außen drauf blickend. Sie steht außerdem dafür, die Dinge, die Situationen, die dir begegnen, die du erlebst, bewusst zu betrachten. Zu reflektieren. In dich zu spüren: „Was passiert hier gerade in mir?“ „Was ist das für ein Gefühl?“ „Und wo kommt es her?“ „Hat dieses Gefühl, überhaupt etwas zu tun mit der jetzigen Situation?“

Es geht darum, das, was gerade passiert, bewusst wahrzunehmen, zu erkennen was passiert und es dann erstmal stehen zu lassen. Wenn da Wut ist, dann darf da Wut sein. Wenn da Traurigkeit ist, dann darf die Traurigkeit sein. Häufig ist es aber eher so, dass wir unangenehme Gefühle wegdrücken, sie immer weiter und weiter in unsere innere Seelenmülltonne stecken. Doch diese Gefühle zeigen sich, mehr und mehr. Sie werden immer lauter. Es werden dir solange Situationen begegnen, die diese Gefühle antriggern bis du sie liebevoll erkennst, annimmst und sie sich dann transformieren können.

 

Ein anderer Teil der Achtsamkeit, ist der bewusste Umgang mit dir, der Welt um dich herum, der Menschen, die dir begegnen. Bewertungsfrei sein. Die Menschen nicht zu ver- oder beurteilen. Ein Urteil deinerseits, über Menschen oder Situationen, hat immer etwas mit dir selbst zu tun. Ob du etwas schön oder hässlich findest. Etwas angenhem, unangenhem oder eklig, das sind Bewertungen, aus einer, aus DEINER subjektiven Wahrnehmung heraus. Das was deine Sinne dir zeigen, aufgrund deiner Erfahrungen, Erlebnisse, familiären Strukturen, deiner persönlichen Wertevorstellung und deiner Überzeugungen und Glaubenssätze heraus.

 

Versuche doch einmal, bei deiner nächsten Mahlzeit, dich vollkommen bewusst und wertfrei, deinem Essen zu widmen. Was nimmst du wahr? Ist das Essen warm oder kalt? Ist es süß, sauer, bitter, salzig, cremig, weich, hart, flüssig, fest... Das alles, sind Objektive feststellungen. Lasse die Be-urteilung darüber, ob es schmeckt oder nicht schmeckt, einfach mal weg. Dabei, bist du vollkommen bei deinem Essen. Du wirst feststellen, das du, während du dich darauf konzentrierst, was du wahrnimmst, gar keine Chance hast, gedanklich abzuschweifen oder dich selbst abzulenken. Weil du dich entschieden hast, BEWUSST im hier zu sein.

 

Achtsamkeit in dein Leben zu integrieren, macht dein Leben freier, glücklicher und zufriedener. Sie bringt dich immer mehr ins hier und jetzt. Sie schenkt dir Gelassenheit, weil du mehr und mehr lernst, die Dinge anzunehmen wie sie sind. Achtsamkeit heißt nicht, das du von nun an alles mögen oder lieben sollst. Das wird häufig „falsch“ intepretiert. Achtsamkeit bedeutet lediglich dich wertfrei und neutral auf etwas einzulassen, etwas zu begegnen, egal ob du es kennst oder nicht. Wenn du für dich dann feststellst, das ist nichts für mich, das gefällt mir nicht oder tut mir nicht gut, dann ist das eine Entscheidung für DICH und dein SEIN. Dann sind das, deine persönlichen Grenzen, die sehr wertvoll und wichtig sind.

 

Achtsamkeit in dein Leben zu integrieren ist ein Prozess, der Zeit braucht. Achtsamkeit, ist etwas, das du lernst, immer mehr, immer tiefer in dein Leben zu integrieren. Bis du eines Tages, überhaupt nicht mehr darüber nachdenkst - Da ist sie einfach da.

 

Melanie Engl - Expertin für Liebe, Wachstum und Freiheit

www.melanie-engl.de

https://www.facebook.com/MelanieEnglLiebeWachstumFreiheit/

 

Affirmationskarten - Positive Affirmationen für deine entspannte und selbstbestimmte Geburt #Affirmationen #Geburt #Schwangerschaft
Affirmationskarten für deine selbstbestimmte Geburt

"Lieber glücklich mit positiven Affirmationen"

Lieber glücklich mit positiven Affirmationen. Blog: Wege zum Glück. Beitrag von Katrin Hahn. Katja Otto Lebensberatung und psychologische Beratung, Kinesiologie in Berlin Schöneberg #Glück #Lebensfreude #Schöpferkraft #Affirmationen

von Katrin Hahn

 

Ich bin nicht wichtig. Das kann ich sowieso nicht. Wasser ist nicht mein Element.  Die ersten beiden Sätze sind klassische Beispiele für negative Affirmationen, wie sie viele Leute auf dieser Welt mit sich herum-tragen. Und der dritte ist einer meiner ganz persönlichen, hinderlichen Glaubenssätze. Doch es gibt auch wunderbare, förderliche Affirmationen, die uns helfen können, unseren Weg zu gehen. Daher möchte ich dir kurz eine ganz einfache, aber sehr wirkungsvolle Übung erklären:

 

Nimm dir etwas Zeit und schreib in Ruhe auf, was du aktuell in deinem Leben erreichen möchtest. Stell dir dann vor, was Personen, die dir positiv gestimmt sind, sagen würden, um dich darin zu unterstützen, deinen Weg zu gehen. Formuliere daraus einen ganz klaren, kurzen und prägnanten, positiv gestimmten Satz. Und diesen Satz wiederholst du nun ab sofort mehrmals täglich oder hängst ihn dir irgendwo auf, wo du immer wieder vorbei gehst und drauf schaust. Ganz wichtig ist aber auch noch eine Sache: dein Gefühl dabei. Dieser Satz wird dich nicht voran bringen, wenn du ihn lustlos einfach so 20 Mal vor dich hin sagst. Sag ihn lieber nur einmal am Tag auf, aber fühle dich in diesem Moment so, als ob du dein Ziel bereits erreicht, deinen Traum bereits erfüllt hast. Breite dieses Gefühl in deinem ganzen Körper aus. Wenn du das jedes Mal machst, verspreche ich dir, wird sich in deinem Leben etwas verändern.

 

Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, was Affirmationen eigentlich sind, woher sie kommen und wie sie unser Leben beeinflussen, dann schau doch mal bei CreaTara vorbei.

 

Link zum Beitrag: https://blog.creatara.de/schopferkraft-entfalten-mit-affirmationen/

Hier kannst du Affirmationskarten für deine Geburt (oder als Geschenk) auf Etsy kaufen

 

Ganz liebe Grüße,

Katrin

 

 

"Angst liegt nie in den Dingen selbst, sondern darin wie man sie betrachtet." Gastbeitrag von Mirjam Hauptfleisch "Ängste überwinden"

"Lebe lieber glücklich ohne Ängste"

Lieber glücklich ohne Ängste. Blog: Wege zum Glück. Gastbeitrag von Mirjam Hauptfleisch. Katja Otto Lebensberatung und psychologische Beratung, Kinesiologie in Berlin Schöneberg #Glück #Lebensfreude #Ängste #angstfrei

von Mirjam Hauptfleisch

 

Lebe lieber glücklich ohne Ängste, hätte mir das jemand vor zwölf Jahren gesagt, dann hätte ich tief geseufzt und geantwortet „oh, wie wäre das schön“. Und sofort hätte ich die Gegenfrage gestellt „und wie soll das gehen?“. Zu eben dieser Zeitspanne in meinem Leben waren Ängste ein ständiger Begleiter von mir. Gefühlt kamen sie aus dem Nichts und haben mich richtig gefordert. Aus Angst mausetot umzufallen, patroullierte ich im Shoppingcenter vor der Apotheke auf und ab im Vertrauen auf geschultes Personal. Abends war es mir nicht mehr möglich meinem Sohn das Gute Nachtlied „Guten Abend gut‘ Nacht“ vorzusingen, denn in einer Passage kam vor „morgen früh (…) wirst du wieder geweckt“, aber wenn ich nun nicht wieder geweckt werden würde, was dann…..?

 

Damals wäre es mir am liebsten gewesen, wenn es eine Pille gegeben hätte, schluck, und alle Ängste wären weg gewesen. Gut, dass es so etwas nicht wirklich gibt. In der Rückschau betrachtet haben mir meine Ängste ein unglaublich großes Potential an Entwicklungs- und Wachstumsmöglichkeiten vor mir ausgebreitet. Schritt für Schritt, mal klein, mal groß bin ich gegangen. Ich durfte lernen, dass ich nicht immer perfekt sein muss. Meine persönliche Messlatte hing immer höher als gefordert. All das und noch einiges mehr setzten mich stark unter Druck, dazu das Gefühl angepasst und unauffällig leben zu müssen. Es hat etwas gedauert, bis ich verstanden habe, dass ich den Schatz zur Veränderung in meinen Händen liegen habe. Ich habe verstanden, dass ich die Wahl habe, welchen Weg ich weiter gehen möchte. Ganz einfach war das nicht immer, denn die Wege mit der Angst, die kannte ich. Aber die neuen Wege? Kaum zu sehen waren sie oft, nur Pfade. Aber mit jedem Mal gehen wurden sie breiter und sichtbarer. So richtig groß wurden die Wege, wenn ich sie mit meinem Herz gespürt habe. Und dabei hat mir eine ganz einfache, aber ganz tolle Technik geholfen. Denn lieber glücklich ohne Ängste leben, ist eine wahrlich wunderschöne Schatzkiste.

 

Du kannst gerne hier weiterlesen:

https://www.naturheilpraxis-hauptfleisch.de/blog/angstzerstoeren

 


"Es ist und bleibt ein Glück, vielleicht das Höchste, frei atmen zu können" Zitat von Theodor Fontane #Glück #glücklich #Atmung

"Atmung – Dein Schlüssel zum Glück?"

Lieber glücklich - Atmung dein Schlüssel zum Glück. Blog: Wege zum Glück. Gastbeitrag von Melina Paetzold. Katja Otto Lebensberatung und psychologische Beratung, Kinesiologie in Berlin Schöneberg #Glück #Lebensfreude #Atmung #Atemtherapie #Atemmeditation

von Melina Paetzold

 

Bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts begannen sich Wissenschaftler mit der Beziehung zwischen mentalen Vorgängen sowie unseren Emotionen und der Atmung auseinanderzusetzen. Unter anderem stellte man fest, dass der Mensch bei einer tiefen Atmung Endorphine ausschüttet. Trotz dieser höchst interessanten Entdeckung ist bis heute das Wissen über die Bedeutung des Atmens für unseren Seelenzustand nicht weit verbreitet.

 

Höchste Zeit, dass Du es für Dich nutzen kannst!

 

Das entscheidende Stichwort, damit sich unsere Atmung auf den Endorphin-Haushalt auswirken kann, ist „tief“ bzw. „tiefe Atmung“. Es kann nämlich zwischen der „natürlichen“ tiefen Bauch- und der eher flacheren Brustatmung unterschieden werden. Letztere schleicht sich gerne unbewusst ein und wir bekommen meist gar nicht mit, dass wir im Alltag nicht mehr tief atmen.

 

Im Folgenden zeige ich Dir zwei sehr einfache Übungen, um festzustellen, ob du tief in Deinen Bauch atmest und gebe Tipps wie Du das wieder vermehrt in Deinen Alltag integrieren kannst.

 

  1. Lege deine Hand auf Deinen Bauch und versuche in oder gegen sie zu atmen. Wird Dein Bauch groß oder wölbt sich nach außen?

  1. Stelle Dich vor einen Spiegel, lege Deine Hände jeweils auf die passende Schulter (die rechte Hand auf die rechte Schulter und entsprechend links – links). Atme ein. Heben sich Deine Schultern?

 

Auswertung:

Kannst Du Punkt 1 bejahen, zeigt es Dir, dass Du tief in Deinen Bauch atmen kannst. Super! Um Deinem Glück noch weiter auf die Sprünge zu helfen, könnte es sich lohnen Deine Atmung auch im Alltag, bei viel Stress oder bei Aufregung zu beobachten. Atmest Du dann immer noch in den Bauch?

 

Kannst Du Punkt 2 bejahen, neigst Du dazu hauptsächlich in Deinen Brustkorb zu atmen. Um wieder zurück zu einer tieferen Atmung zu finden, ist Übung Nummer 1 sehr gut geeignet. Fällt Dir diese schwer, kannst Du Dich dabei auch auf den Boden legen. In dieser Position fällt es uns meist leichter in den Bauch zu atmen.

 

Hast Du Lust auf weiteren Input zum Thema Atmung?

Dann schau auch gerne auf meinem Blog „beingdoingmusic“ vorbei. Dort schreibe ich unter anderem darüber welche Potentiale Du durch eine Beschäftigung mit deiner Atmung noch nutzen kannst.

 

Melina Paetzold - Musikerin

www.beingdoingmusic.de

 arinettistin, Kammermuskerin und Musikwssenschaftlerlarinettistin,

Glück entsteht oft durch die Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge. Zitat von Wilhlem Busch. Blogparade Lieber glücklich von A bis Z #Achtsamkeit #Aufmerksamkeit #Glück #lieberglücklich #Blog #Zitat #Sprüche #W

"Durch Aufmerksamkeit zu mehr Verbundenheit"

Lieber glücklich mit Aufmerksamkeit. Blog: Wege zum Glück. Katja Otto Lebensberatung und psychologische Beratung, Kinesiologie in Berlin Schöneberg #Glück #Lebensfreude #Aufmerksamkeit #Verbundenheit

von Elise Graf

 

Du warst auf dem Weg, ein paar E-Mails zu beantworten, bist aber plötzlich bei Twitter, Instagram oder an einem anderen digitalen Ort gelandet

 

Ehe du dich versiehst, hast du dir Videos von tollpatschigen Katzen und spielenden Zicklein angeschaut, den neuesten Tratsch über das britische Königshaus aufgeschnappt und ... ach, die Algorithmen der sozialen Netzwerke tun ihr Übriges.

 

Dorthin wo unsere Aufmerksamkeit wandert, fließt das Wertvollste, was wir haben, unsere Lebensenergie. Trotzdem erlauben wir sozialen Netzwerken, Nachrichtenportalen und Apps, unseren wachen Blick auf Informationen zu lenken, die für uns oft unbedeutend sind.

 

Ich finde, wir tun das viel zu bereitwillig.

 

Deswegen habe ich einen Vorschlag: Wir sollten unsere Aufmerksamkeit als mentale Superkraft begreifen, die uns hilft, persönlich zu wachsen und uns mit Menschen, Natur, Tieren und Themen zu verbinden, die uns wichtig sind.

 

Du kannst so viel bewirken, indem du deine Aufmerksamkeit achtsam einsetzt, anstatt sie an Belanglosigkeiten zu verschwenden.

 

Richte deinen Fokus auf Dinge, von denen du mehr in dein Leben holen willst. Schenke Menschen Gehör, die dir am Herzen liegen. Beschäftige dich mit gesellschaftlichen Themen, zu denen du selbst etwas beitragen möchtest. Je mehr du dich einer Sache liebevoll zuwendest, umso bedeutsamer wird sie – für dich und für andere.

 

Wie gehst du mit deiner Aufmerksamkeit um?

  • Entscheidest du aktiv, wem oder was du deine Aufmerksamkeit schenkst?
  • Wer oder was bekommt von dir im Alltag die größte Beachtung?
  • Menschen, die du liebst?
  • Fertigkeiten und Fähigkeiten, die du verbessern willst?
  • Inhalte, für die du wirklich brennst?
  • Wie viel Zeit und Energie verpulverst du für Tätigkeiten, die dich in Wahrheit anöden?

 

Ich glaube, die wundervolle Kraft der Aufmerksamkeit liegt darin, das schmerzhafte Gefühl des Getrenntseins von der Welt zu überwinden. Du verbindest dich, du gibst und erhältst.

 

Mit deiner aufmerksamen Zuwendung bestimmst du, was in deinem Leben blüht. Deine Freundschaften, die Beziehung zu deinen Kindern, dein berufliches Glück, deine Partnerschaft.

 

Auch du selbst.

 

Elise Graf  - Texterin für Achtsamkeit und Persönlichkeitsentwicklung
https://hierundtext.de/blog/

 


Gastbeitrag von Giulia Peters zu Authentizität #Authentizität #Blog #Glück #Glücksblogger

"Authentisch sein - Was heißt das eigentlich?"

Lieber glücklich und authentisch sein. Blog: Wege zum Glück. Gastbeitrag von Giulia Peter. Katja Otto Lebensberatung und psychologische Beratung, Kinesiologie in Berlin Schöneberg #Glück #Lebensfreude #authentisch #Authentizität

von Giulia Peter

 

Authentisch sein. Was bedeutet das eigentlich? Authentizität ist zu einem Wert geworden, der immer mehr an Bedeutung gewinnt. Überall hört und liest man, dass man authentischer leben und nur dem eigenen Herzen folgen sollte. Damit spiegelt das Stichwort „Authentizität“ in meinen Augen den immer größer werdenden Wunsch vieler Menschen wider, das zu tun, was sie aus tiefstem Herzen glücklich macht.

 

Was aber genau bedeutet es denn nun eigentlich wirklich authentisch zu sein?

Und wie können wir es überhaupt schaffen, authentischer zu leben?

 

Um das zu klären, möchte ich Dir erst einmal erklären, was Authentizität für mich bedeutet - denn ich bin sicher, dass jeder intuitiv vielleicht etwas anderes darunter versteht:

 

Authentisch zu sein bedeutet für mich, nach und nach alle Masken abzulegen, die wir uns im Laufe unseres Lebens mehr oder weniger freiwillig aufgesetzt haben und stattdessen wieder stärker auf die innere Stimme zu hören. Es ist diese kleine Stimme, die wir alle in uns tragen und die uns den (für uns) „richtigen“ Weg weist, wenn wir wieder lernen richtig hinzuhören. Authentisch zu leben bedeutet für mich aber auch, unsere eigene Wahrheit anzuerkennen und zu äußern, anstatt uns für andere Menschen zu verbiegen. Das setzt voraus, dass wir die Dinge, die uns durch Erziehung und Sozialisation anerzogen wurden, zu hinterfragen lernen. Es geht in einem authentischen Leben nicht darum, was andere für richtig halten – auch nicht Familie und Freunde. Es geht vielmehr darum, wie Du leben möchtest, wenn dir keiner sagt, was du tun sollst.

 

Nun denkst du dir vielleicht: „Das ist ja schön und gut, aber wie komme ich denn nun da hin? Was kann ich tun, um authentisch zu leben?“

 

Um dir dabei zu helfen, diese Frage zu beantworten, möchte ich zwei Schritte mit dir teilen, die dir dabei helfen werden, nach und nach eine authentische Lebensweise zu etablieren. Falls dich das Thema interessiert, sieh dir auch gerne meinen ausführlichen Blogartikel zum Thema Authentizität an. 

 

BESCHÄFTIGE DICH INTENSIV MIT DIR SELBST

 

Kennst du dich eigentlich wirklich? Wann hast du zuletzt wirklich Zeit mit dir verbracht? Der erste Schritt in Richtung Authentizität ist es, dich ehrlich mit deinen Werten, Zielen und Bedürfnissen auseinanderzusetzen. Stell dir selbst einmal verschiedene Reflexionsfragen, wie: „Was macht mich glücklich?“, „Was sind meine Werte?“, etc. Auf diese Weise lernst du was dir im Leben wichtig ist und öffnest dich mehr und mehr für die weise Stimme in dir.

 

BRICH ALTE MUSTER UND GEWOHNHEITEN AUF

 

Wir lernen schon früh, was „richtig“ und was „falsch“ ist. Manchmal verfolgen wir deshalb jahrelang destruktive Gewohnheiten, weil „wir es eben schon immer so gemacht haben“, obwohl wir merken, dass wir darunter leiden. Wir haben jedoch jederzeit die Möglichkeit, negative Muster zu durchbrechen. Mach dir hierfür nur bewusst, wo du noch nicht deine Wahrheit lebst und durchbrich diese Gewohnheit, indem du einfach das tust, was dir entspricht, bzw. das Gegenteil der alten Gewohnheit. Du wirst sehen, wie leicht es sich plötzlich anfühlt.

 

Ich hoffe sehr, der Artikel hat dir weitergeholfen und unterstützt dich dabei,

dein Leben authentischer zu gestalten.

 

Alles Liebe, Giulia

https://thismindfullife.de/blog/

 

 



Haben euch die Beiträge gefallen?

 

Wenn euch die Gastbeiträge gefallen haben, hinterlasst uns gerne einen Kommentar! Und schaut gerne für weitere Impulse in den Blogs der Autoren vorbei. Es lohnt sich!

 

Falls ihr auch dabei sein wollt mit einem eigenen Beitrag zu "Lieber glücklich von A bis Z",

dann schreibt mir gerne und schaut nochmal hier vorbei für alle notwendigen Informationen.

 

Herzliche Grüße aus Berlin, eure Katja

 

 


Kommentare: 7
  • #7

    Tanja Hug | Mrs Happy (Freitag, 24 Mai 2019 09:47)

    Liebe Katja,

    was für ein inspirierender Start in deine Blogreihe. Ich freue mich schon auf B bis Z ;-)

    Danke an dich & alle, die hier so wunderbar geschrieben haben,
    jede Menge happy moments & liebe Grüsse aus Zürich
    Tanja

  • #6

    Sabrina (Donnerstag, 23 Mai 2019 12:10)

    Liebe Katja, welch wunderbare Idee! Die Artikel sind inspirierend, berührend und machen Lust auf die folgenden Buchstaben. Herzlichen Dank an die Autorenschaft :-)

  • #5

    Corinna Stübiger (Dienstag, 21 Mai 2019 13:54)

    Was für schöne Beiträge! Ein wirklich tolle Idee von dir. Bin sehr gespannt auf die weiteren Artikel. Mit Sicherheit sind sehr viele wundervolle Inspirationen dabei.
    Herzlichst, Corinna

  • #4

    Nina Doulgeris (Dienstag, 21 Mai 2019 11:23)

    Ein grandioser Auftakt�
    Danke�

  • #3

    Super Ssbine (Sabine Krink) (Dienstag, 21 Mai 2019 08:41)

    Welch wundervoller Beginn! Supertoll. Ich freue mich auf die nächsten Beiträge �
    Herzensgruß Sabine

  • #2

    Doreen (Montag, 20 Mai 2019 23:38)

    Was für ein wunderbar inspirierender und vielfältiger Auftakt. Ich freue mich auf die weiteren Beiträge. Liebe Grüße, Doreen

  • #1

    Stéfanie Renou (Montag, 20 Mai 2019 14:40)

    Waow, das sind wundervolle Beiträge mit wertvollen Ansichten! Mehr davon!
    Danke für Dein Wirken und Dein Sein Katja!
    Herzliche Grüße
    Stéfanie von Tierstimmung.de